Dreifaltigkeitslauf 14. Juni 2019

BIENENWIES`N UND BIENENTAG AN DER NMS LAVAMÜND

Projektpartner: Elternverein der NMS Lavamünd

Marktgemeinde Lavamünd

Maschinenring Kärnten

Landesverband für Bienenzucht

 

"Geht es den Bienen gut, geht es auch den Menschen gut."

Unter diesem Motto wird an der NMS Lavamünd am 15. Mai 2019 eine Bienenwies´n angelegt und ein Bienentag mit SchülerInnen und mit der Bevölkerung veranstaltet.

 

Programm:

Anlegen der Bienenwiese am Schulgelände durch ein computergesteuertes, hochtechnisches Gerät (1), welches der Maschinenring Kärnten zur Verfügung stellt.

Die Bienenwiese wird mit Anschauungsmaterial und Bildmaterial erklärt.

Das Saatgut stellt die Marktgemeinde Lavamünd zur Verfügung.

 

Weitere Programmpunkte:

Schaubienenstock (2)

„Drohnenstreicheln“(2)

Honig und Honigprodukteverkostung, Joghurt mit Pollen (3)

Handwerkliche Herstellung eines Bienenstockes und Rahmen für den Bienenstock (4)

 

Die Veranstaltung musste auf Grund der Wetterbedingungen abgesagt werden!

Erasmus+ Toleranz fördern

Nach tollen Erfahrungen in Vécses findet das Erasmus+ Projekt jetzt seine Fortsetzung in der NMS Lavamünd. Von 14. Mai bis 19. Mai sind 26 Schülerinnen bzw. Schüler mit ihren drei Begleitlehrerinnen bei uns zu Gast.

Die offizielle Begrüßung wurde vom Schulchor, unter der Leitung von Frau Michaela Stocker, und Herrn Daniel Jamnig, in Vertretung von Direktor Werner Sternjak, vorgenommen. Der Bürgermeister Herr Josef Ruthard hob in seinen Grußworten den Stellenwert dieses grenzüberschreitenden Projektes mit lobenden Worten hervor.

Nach einem kurzen Rückblick auf die gemeinsamen Erlebnisse in Ungarn stellten unserer Gäste ihre Schule in einem Kurzvideo vor.

Für Interessierte und Fans der NMS Lavamünd gibt es wieder die Möglichkeit unsere Aktivitäten dieser Woche mit zu verfolgen.

Elternverein an der Neuen Mittelschule

Ab Beginn des Schuljahres 2018/19 gibt es eine neue Zusammensetzung des Elternvereines. Nachdem die sehr verdienten Obleute Hasenbichler Barbara und Kienberger Hannes ausgeschieden sind, weil deren Kinder die Schule bereits verlassen haben, hat sich unter Neo-Obmann Riegler Michael aus Ettendorf ein sehr engagiertes Team zusammengefunden (siehe Foto)

 

Ein erstes starkes Zeichen wurde Ende März gesetzt.  Mit dem Vortrag „Body Brain Aktivity“ wurde ein unterhaltsames und wissenschaftlich gestütztes Bewegungsprogramm für 2 Stunden im Festsaal der NMS Lavamünd geboten. Resümee des Vortrages: Wer nicht dabei war, weiß nicht, was er da Wertvolles versäumt hat.

 

Probeweise soll das Programm „Body Brain Activity“  in einer Klasse mit den Elternvertretern umgesetzt werden.


Nistkästen

Im Rahmen des Projektes "Biotop Blühendes Lavanttal" bauen regionale Schulen im Werkunterricht Nistkästen zusammen und unterstützen damit die Vögel

auf der Suche nach Nistmöglichkeiten.

 

Auch die NMS Lavamünd beteiligt sich an diesem Projekt.

 

Nähere Informationen können Sie unter www.bluehendes-lavanttal.at finden.

Mit viel Freude und Energie werden die Nistkästen im Werk-Unterricht zusammengebaut. 

Die fertiggestellten Nistkästen werden in Gärten, Streuobstwiesen oder in Schulhöfen angebracht. 


Toleranz fördern für ein gemeinsames, starkes „Junges Europa“

Unter diesem Motto startete die Projektgruppe der NMS Lavamünd (Evelin Gutschi, Alina Klančnik, Selina Kogleck, Helena Krainer, Ronja Matschek, Janine Perchtold, Viktoria Stocker, Chiara Wiedl, Bernhard Krobath, Mag. Silvia Urban (Projektleiterin), Michaela Stocker BEd und Andrea Haßler BEd) ihre erste Schülermobilität nach Vecsés.

 

Ziel dieses zweijährigen Projektes ist es, kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufzuzeigen, digitale Kompetenzen zu erweitern und vor allem Toleranz dem anderen gegenüber zu entwickeln.

 

Neben dem Einstudieren ungarisch-deutscher Lieder und Wetschescher Tänze, die im Rahmen der Feier zum ungarischen Nationalfeiertag am 15. März aufgeführt wurden, lernte die Projektgruppe die Möglichkeiten der Nutzung des Europasses und die Plattform eTwinning kennen.

Die Grassalkovich Nationalitätenschule in Vecsés wahrt durch das regelmäßige Erlernen deutscher Volkslieder und Tänze die Traditionen ihrer schwäbischen Vorfahren. Bereits ab der ersten Klasse Grundschule gibt es Deutschunterricht im Ausmaß von fünf Wochenstunden und in der siebten und achten Klasse dürfen die Schülerinnen und Schüler zum „Deutschen Sprachdiplom“ antreten.

 

Die Auseinandersetzung mit der Sprache wurde in sogenannten Lapbooks (aufklappbare Bücher) festgehalten und umfasste drei Bereiche: deutsch - ungarisches Wörterbuch, sprachliche Unterschiede zwischen Deutschland und Österreich und die Verwendung deutscher Lehnwörter im Ungarischen.

 

Zusätzlich zu diesen schulischen Aktivitäten wurden im Laufe der Woche neben Schloss Gödöllö auch einige Sehenswürdigkeiten Budapests besucht und besichtigt. Die Stadt Vecsés mit ihren Besonderheiten wurde spielerisch durch eine Stadtrallye erforscht.


Schwimmtage der 1a im Hallenbad Klagenfurt

Vom 13. bis 15. März 2019 ging es für die erste Klasse ab nach Klagenfurt ins Hallenbad. Es war das zweite Mal, dass uns Schwimmlehrer und Schwimmlehrerinnen durch diese drei Tage begleiteten. Der Schwimmunterricht verlangte teilweise den Kindern so einiges ab. Es wurde an der Schwimmtechnik gefeilt, vom Sprungturm gesprungen, getaucht und geübt, geübt, geübt. Einige Schüler/innen machten auch ein Schwimmabzeichen, wie den Freischwimmer oder Fahrtenschwimmer. Die Kinder leisteten in diesen drei Tagen wirklich sehr viel und sie haben so einiges dazu lernen können.

 

Ein großer Dank ergeht an die Schwimmschule „Wasserfrosch“ für den super Schwimmunterricht.


Auf nach Vecsés

Erwartungsvoll und neugierig auf die Reise zu unserer Partnerschule in Vecsés trafen sich die 12 TeilnehmerInnen des Erasmus+ Projektes am Samstag, 09.03.2019, am Bahnhof in St. Paul.

 

Der Zug brachte, Alina Klancnik, Evelin Gutschi, Janine Perchtold, Selina Kogleck, Bernhard Krobath, Ronja Matschek, Viktoria Stocker, Chiara Wiedl und Helena Krainer sowie Mag. Silvia Urban, Michaela Stocker BEd und Andrea Haßler BEd über Klagenfurt und Wien nach Budapest.

 

Dies war ein besonderes Erlebnis, da einige zum ersten Mal mit dem Zug reisten


Schulsportgütesiegel in Gold

Die NMS Lavamünd wurde im März 2019 mit dem „Schulsportgütesiegel in Gold“ ausgezeichnet!

  

Mit dem Schulsportgütesiegel in Gold, in Silber und in Bronze wurden 35 besonders bewegungsfreundliche Kärntner Schulen ausgezeichnet. Aus den Händen von Landeshauptmann und Bildungsreferenten Dr. Peter Kaiser sowie Bildungsdirektor Dr. Robert Klinglmair erhielten acht Schulen eine goldene Auszeichnung. 17 Schulen konnten sich über Silber und 10 Schulen über das Sportgütesiegel in Bronze freuen. 

  

Schulsportgütesiegel werden seitens des Bundessministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung an Volksschulen, Sonderschulen, Neue Mittelschulen, Polytechnische Schulen, Allgemeine Bildende Höhere Schulen, Berufsbildende Mittlere und Höhere Schulen vergeben und sind vier Jahre lang gültig. Ausgezeichnet werden dabei Schulen, die besondere Akzente in den Bereichen Sport und Bewegung setzen und entsprechend vielseitige Sportmöglichkeiten anbieten.


Schlaufux on Tour! – Biosphärenpark Nockberge

Am Dienstag, dem 26.02.2019 waren zwei Ranger vom Biosphärenpark Nockberge bei uns an der Schule. Die SchikursteilnehmerInnen von diesem Schuljahr haben an diesen Workshop teilgenommen.

 

Die Biosphärenpark-Ranger sind mit der mobilen Ausstellung direkt in die Schule gekommen. Bei dieser spannenden und interaktiven Ausstellung werden die SchülerInnen zu Entdeckern, und erkunden die Tier- und Pflanzenwelt genauso wie die geologischen und mineralogischen Besonderheiten der Nockberge.

 

Es wurde erklärt was ein Biosphärenpark ist, welche Ziele ein derartiges Schutzgebiet verfolgt und welche Bedeutung die Errichtung eines Biosphärenparks für Mensch und Natur hat. Den SchülerInnen hat der Workshop wirklich gut gefallen und sie waren sehr begeistert.